Das Kulturprojekt “Sonne und Erde” als Kunstprozess

(007) Attribut: Urbild. Die Kunstgeschiche, Kunstgegenwart, Kunstpraxis, das angestrebte ferne Abbild, das Urbild sind Taktik und Strategie der moralischen Evolution. Die goetheanistische Plattform “Sonne und Erde” eröffnet den Diskurs, den Dialog und den Austausch von Symbolen über die kommende 6. Kulturepoche mit den 3 Instituten “Evolutionscafe”, “Karl-Philipp Moritz Universität” und den “Propyläen”.

Das Evolutionscafe ist der avantgardistische Hort der praktischen Ästhetik. Erkenntniskünstlerisch mit ausgesuchten Gegenständen der Kunstgeschichte im weitesten Sinne, also den Kulturerzeugnissen, wie sie von der Göttin Hygieia gegeben oder wie sie daraus entwickelt werden, entsteht in den performativen Akten die wahre Wirklichkeit. Lebendige Kultur. Sozialplastische Imagination.   ¶   Die Hochschule untersucht die Kulturerscheinungen und schafft somit die Erkenntnisgrundlagen für die exakte Phanthasie, deren Aufgabe es ist, neue, zeitgemäßere Kulturformen zu erfinden. Inspiration. Die Propyläen nun stellen durch versinnbildlichte Intuitionen die Verbindung zum absoluten, fernen Entwicklungsziel her, damit alle relativen Mittel ihre Ausrichtung nicht häretisch verändern.