KPD (Maoisten): Wir sind die Partei der sozial nicht relevanten Gruppen!

(026) MODUL: KPD (Maoisten) (I), Ares-Institut.  ¶  Vielfach auf den unterschiedlichen Webpräsenzen erwähnt und in Teilen besprochen, hier nun der Beginn im Sinne von Jacob Grimm, der in seiner Vorrede zum ersten Band des Deutschen Wörterbuches am 02/03/1854 sein lexikographisches Unternehmen als “aufgethane halle” bezeichnete. Es solle der “angestammten, uralten sprache” recht widerfahren. Der Urbegriff müsse aufgespürt werden, um mit ihm die Semantik der vergangenen Worte wiederzufinden. Auch wir Goetheanisten suchen diesen, denn er wird uns auch den Schlüssel liefern, nicht nur für die Erkundung der Geheimnisse in der Vergangenheit, sondern auch für die Gegenwart und Zukunft. Die Intuition warf spontan die neuzeitlichen Ideen der Integration, der permanenten Kulturrevolution, der ganzheitlichen Gütergemeinschaft auf die “Werkstatt für ein ganzheitliches Bewußtsein” in Kombination mit den Ideen von Rudolf Steiner und Joseph Beuys. In der exakten Phantasie traten sofort zwei Phänomene in den Vordergrund, der Machtmißbrauch und die Kulturzerstörung der feudalistischen Parteienoligarchie und das zur politischen Minderheit entwürdigte indigene Goethevolk, das im von Kant aufgespannten transzendentalen Raum beheimatet ist. Es ist das universelle Volk, welches nur im Besonderen agieren kann. Im ehemaligen Deutschland ist es das indigene Goethevolk. In anderen sind es die dortigen autochthonen Eingeborenen:  Adivasi, Inkas, Inuit, Maori, Mayas. Ihnen gilt unser ganzer Einsatz. Die Erzeugnisse des indigenen Goethevolkes waren gegenüber denen der sogenannten “Westlichen Wertegemeinschaft” wesentlich kostbarer, weshalb sie dann auch mehrfach überfallen wurden und bis heute versklavt werden. Man schätzt ihre Arbeit, aber entlohnt sie mit Glasperlen und nimmt ihnen alle Rechte. And now listen to a Nepalese Maoist Revolutionary Song. (wird fortgesetzt)

Frau Johanna Wanka, sind Sie eine Verfassungsfeindin?

(020) MODUL: Machtmißbrauch (I), Apollon-Institut.  ¶  Die gegen eine Oppositionspartei gerichtete Pressemitteilung auf der Homepage des Ministeriums für Bildung und Forschung mußte aufgrund einer einstweiligen Anordnung des Bundesverfassungsgerichtes heute sofort aus dem Internetauftritt entfernt werden. Die Verantwortung für das verfassungswidrige Verhalten dieser Regierungsabteilung trägt Frau Prof. Dr. Johanna Wanka. Möglicherweise ist sie sogar die treibende Kraft für die weitere Zersetzung des Rechtssystems gewesen. In den Aussagen des beanstandeten Textes wurde einer Partei das “Recht auf Chancengleichheit im politischen Wettbewerb” genommen. Nachzulesen ist dieser Sachverhalt im Militärgrundgesetz im Artikel 21, Absatz 1. In unzulässigerweise wurden die Ressourcen und der Posten durch das ehemalige FDJ-Mitglied und ihren Mitarbeiter-innen parteipolitisch im Sinne der CDU mißbraucht. Damit hat sie sich wie Frau Annette Schavan in ihrer Rolle als Repräsentat-in des Staatsvolkes als unwürdig erwiesen. Ein Rücktritt muß nun der folgerichtige Schritt sein. (wird fortgesetzt)