KPD (Maoisten): Wir sind die Partei der sozial nicht relevanten Gruppen!

(026) MODUL: KPD (Maoisten) (I), Ares-Institut.  ¶  Vielfach auf den unterschiedlichen Webpräsenzen erwähnt und in Teilen besprochen, hier nun der Beginn im Sinne von Jacob Grimm, der in seiner Vorrede zum ersten Band des Deutschen Wörterbuches am 02/03/1854 sein lexikographisches Unternehmen als “aufgethane halle” bezeichnete. Es solle der “angestammten, uralten sprache” recht widerfahren. Der Urbegriff müsse aufgespürt werden, um mit ihm die Semantik der vergangenen Worte wiederzufinden. Auch wir Goetheanisten suchen diesen, denn er wird uns auch den Schlüssel liefern, nicht nur für die Erkundung der Geheimnisse in der Vergangenheit, sondern auch für die Gegenwart und Zukunft. Die Intuition warf spontan die neuzeitlichen Ideen der Integration, der permanenten Kulturrevolution, der ganzheitlichen Gütergemeinschaft auf die “Werkstatt für ein ganzheitliches Bewußtsein” in Kombination mit den Ideen von Rudolf Steiner und Joseph Beuys. In der exakten Phantasie traten sofort zwei Phänomene in den Vordergrund, der Machtmißbrauch und die Kulturzerstörung der feudalistischen Parteienoligarchie und das zur politischen Minderheit entwürdigte indigene Goethevolk, das im von Kant aufgespannten transzendentalen Raum beheimatet ist. Es ist das universelle Volk, welches nur im Besonderen agieren kann. Im ehemaligen Deutschland ist es das indigene Goethevolk. In anderen sind es die dortigen autochthonen Eingeborenen:  Adivasi, Inkas, Inuit, Maori, Mayas. Ihnen gilt unser ganzer Einsatz. Die Erzeugnisse des indigenen Goethevolkes waren gegenüber denen der sogenannten “Westlichen Wertegemeinschaft” wesentlich kostbarer, weshalb sie dann auch mehrfach überfallen wurden und bis heute versklavt werden. Man schätzt ihre Arbeit, aber entlohnt sie mit Glasperlen und nimmt ihnen alle Rechte. And now listen to a Nepalese Maoist Revolutionary Song. (wird fortgesetzt)

Werden Sie eine Argonaut-in im Weltenmeer der wahren Wirklichkeit!

(021) MODUL: Robotik und Alterskultur (II), Apollon-Institut.  ¶  Auch diese goetheanistische Lerneinheit sucht noch eine Lenker-in. Sie oder Er arbeitet als Teil eines zen-buddhistischen Wachsamkeitskomitees (Sangha) 1) in führender Stellung für die Göttin Artemis (exakte Phantasie) an der Realisierung einer humanen Alterskultur, die den massiven Einsatz der Robotik in allen Aspekten für unsere lieben Alten nicht nur fordert, sondern auch aktiv in jeder Hinsicht in den politischen Willenszusammenhang (Akashachronik) einflechtet.  ¶  Der Produktionsort der elektrotechnischen Helfer ist die Kommune der Stadt Essen, genauer ein Bereich in der kunstreligiösen Periagoge. Diese stellt in ihrer Gänze eine Verwaltungseinheit des ästhetischen Stadtstaates dar.  ¶  Lassen Sie das BRD-Regime links liegen und kämpfen Sie mit uns radikaldemokratisch für die erneute Inkarnation der attischen Polis, für ein Gemeinwesen der Freien. Die Göttin Athene und auch die anderen Olympier werden uns dabei unterstützen. Die Plejaden sind unser Entwicklungsziel. Dieses wird aber nur über eine Vielzahl von kleinen Schritten, Prozessen, zyklischen Kunstwerken erreicht. Die Göttin der Morgenröte, die liebeshungrige, schaffensfreudige Titanide Eos, wartet jeden Tag in der Früh mit ihrem Zweispänner auf die erkenntnismutige Avantgarde, die auf der Suche nach Unsterblichkeit ist. (wird fortgesetzt)
___________________________
1) Hierzu wurde auf den anderen Webpräsenzen schon einführend berichtet. Auch zu den zen-buddhistischen Wachsamkeitkomitees wird hier demnächst ein Modul eröffnet und in loser Folge Impulsfragmente hineingestellt.