Übernahme der absoluten Verantwortung für das Ganze

(033) MODUL: Wachsamkeitskomitee (III), Ares-Institut.  ¶  Auch und gerade das zen-buddhistische Wachsamkeitskomitee strahlt ästhetisch das goetheanistische Prinzip des Allgemeinen im Besonderen aus, denn es übernimmt die absolute Verantwortung für das Ganze auf dessen existentiellen Ebene im Willensgeflecht der kunstpraktischen Hyle. Auf der “Goetheanistischen  Plattform” stehend bekennt sich jedes Mitglied im Bushido-Geist für die von Goethe vorgelebte poetologische Evidenz 1) und zur Realisierung ihrer Mythologeme in der Epik der “Sozialen Plastik” (Beuys), wobei der transzendente Korpsgeist der durch einen Argonauten gelenkten Gruppe alle Gefährten der Argo zu einer unauflöslichen Einheit zusammenschweißt. Das Komitee ist Teil der kunstreligiösen Avantgarde, welche bildungshierarchisch nach Neu-Weimar hin von der GAIA und hin zum BRD-Regime von der matrixüberwindenden Volxfront abgegrenzt wird. Wer soll die apollinische Ordnung (logos), den Lichtäther und das dionysische Chaos, den Dunkeläther kulturrevolutionär erneut verbinden? Was soll das erhabene Gefäß sein für unsere jeweiligen transzendenten Entelechien, die beide Elemente der Evolution schon vor der biologischen Zeugung in sich tragen? Diese hoch heilige Aufgabe wollen wir jedenfalls nicht mehr denjenigen überlassen, die in keinster Weise dafür die tugendhaften Voraussetzungen mitbringen, die sogar offen zugeben jene barbarisch torpedieren zu wollen! Der von Kant inaugurierte “Kategorische Imperativ” wartet immer noch auf seine goetheanistisch-maoistische Umsetzung! Es ist die neo-situationische Sangha, welche auch im Sinne von Sartre, Debord und Ulrike Meinhof den immer noch nicht vollzogenen Wandel im Politischen, Wirtschaftlichen und Geisteswissenschaftlichen herbeiführen wird, der den Gegensatz von Herrschenden und Beherrschten, von stinkreich und bettelarm, von selbstbestimmt leben und fremdbestimmt geknechtet sein durch den Kampf für den ästhetischen Stadtstaat, für das bedingungslose Grundeinkommen, für die Abschaffung des ‘GEZ-Bordells’ 2) aufhebt. (wird fortgesetzt)
_____________________________________________
1) Bei der poetologischen Evidenz handelt es sich um den nur übersinnlich wahrnehmbaren purpur-libertären Äther in der Form des Symbolbewußtsein. Das sinnlich anschaubare Zeichen ist die im satten barocken Rot erscheinende Pfingstrose.
2) Hierbei geht es um die Abschaffung des für eine Volksherrschaft absolut fremden feudalen Elementes. Außerdem wird in diesem unästhtischen Bereich die Wahrheit durch das BRD-Regime als Zuhälter gezwungen sich zu prostituieren, für Tatsachen oder Sachverhalte, die es entweder überhaupt nicht gegeben hat oder für solche, wofür andere allgemeine Formen zuständig sind.

Die ‘Hyäne’ der Barbarei ist der natürliche Begleiter der Individualität!

(032) MODUL: Wachsamkeitskomitee (II), Ares-Institut.  ¶  Das die ‘Hyäne’ vermehrt spektakuläre Erscheinungen herbringt, die ihre Wirkungen in der Öffentlichkeit entfalten sollen, damit sie als politische wahrgenommen werden, daß ist für die Goethe-Aktivistin, die sie lediglich als Symptome für die untergehende 5. Kulturepoche ansieht, die jeden Tag auf eine andere Weise den Höllengeist offenbaren, aber nur privat berühren, das Ringen um die “Goetheanistische Plattform”, wo es zu einem Ausgleich zwischen dem Unteren und dem Höheren Ich kommt und anstelle der kulturzerstörenden Macht der Naturwirklichkeit die ästhetischen Propyläen-Gespräche im Symbolbewußtsein geschätzt werden. Am Ende der Postmoderne, erkennt die zu ihrem Goethe aufgewachte Individualität die Notwendigkeit ihres Einsatzes für den Primat der Kunst, damit der Geist der Naturwirklichkeit im aristotelischen Denken, der im dualistischen Denken des platonischen Christentums im Tartaros sein angestammtes Gebiet bewohnt, in der Kunstwahrheit erlöst wird. Damit die Dämonen des Dunkeläthers aber die Evolution des Menschenbildes zur geistig absolut freien Handlungseinheit nicht verunmöglichen, hat die Akashachronik, hat die wahre Wirklichkeit dem Menschen in der Göttin Pandora die Hoffnung mitgegeben. Mit ihren kultivierenden Gaben können sie das Tier in sich für den Wiederaufbau der attischen Polis gewinnen, können sie ihre Arete steigern. Die praktische Vorgehensweise liefert uns in der Anschauung Gautama Buddha durch die Hauptbegriffe Buddha (Zen-Individualität), Dharma (Leerheit) und Sangha (Wachsamkeitskomitee). Die Selbstorganisation zur grundlegenden Erkenntnisgemeinde ist der erste Schritt, den wollen wir jetzt gehen. (wird fortgesetzt)

Mitten im Armageddon das Quadrat für den unsichtbaren Herzog sichern

(031) MODUL: Wachsamkeitskomitee (I), Ares-Institut.  ¶  Wie ein alles zermalmender ‘Kometeneinschlag’ trifft die in den menschlichen Handlungen sichtbare, aus dem finsteren Tartaros hervorbrechende Naturkatastrophe (‘Gier’, ‘Haß’, ‘Verblendung’), welche die europäischen Völker im Augenblick in ihrem Fortbestand infrage stellt, auf den kulturellen Widerstand, der mithilfe der olympischen Gottheiten in den letzten Jahrhunderten gegen die Barbarei aufgebaut wurde. Der Kampf der Titanen und ihrer Hilfstruppen gegen die alles entscheidende Mitte hat begonnen. Prometheus und Epimetheus dürfen aber nicht noch einmal die scheue Göttin Pandora vertreiben, die sich durch Goethe in seinem gleichnamigen Festspiel für die kommende Neuzeit eigentlich unwiderstehlich in Szene setzt. Nicht ungestümes Auftreten, mauerblümchenartige Verzagtheit, unsterbliche Verliebtheit oder schroffe Abweisung werden erkenntnistheoretisch erwartet. Um ihren Anblick zu verewigen sollen zen-buddhistische Wachsamkeitskomitees gegründet werden, in denen die Goethe-Aktivistin, der Goethe-Aktivist die innwendige ‘Hyäne’ gemeinsam durch objektiv-idealistische Arbeit an der “Sozialen Plastik” (Beuys) kultivieren. Mit dem Primat der Kunst und der Magdfunktion der Wissenschaft kann dann die Individualität den Dunkeläther christianisieren, durchlichten und die beiden wichtigen Helfer auf dem Weg nach Neu-Weimar zu Tempelaufsehern im Heiligtum zu Ehren der Göttin Artemis machen, aus deren Reich jene verzaubernde Schönheit letztendlich stammt. Auch das Symbolbewußtsein braucht ein Gotteshaus, die Periagoge des faustischen Christentums. Die Einbindung beider Hauptgestalten aus dem Festspiel Pandora zur Erschaffung der erhabenen Plattform, dort wo die All-Gebärerin residiert, ist die erkenntnismutige Aufgabe der Adepten der kunstreligiösen Avantgarde, der Sangha an der Entwicklungsfront. (wird fortgesetzt)

Warum verzichtet die GAIA auf den Begriff der Gesellschaft?

(030) MODUL: Gesellschaft (I), Apollon-Institut.  ¶  In erster Linie hat die GAIA den Begriff der ‘Gesellschaft’ deshalb aus ihrem Vokabular gestrichen, weil es sich um einen Euphemismus handelt, denn das Wort steht für Sklavenhaltergesellschaft, Tiergehege, indem der Mensch nur noch unpersönlich als Personal in einem Kollektiv behandelt wird! Auch das Lexem Humanismus ist biologisch zu verstehen. Dieses bezeichnet die Menschen als eine Tierart unter anderen. Die GAIA sieht in dem Menschen aber kein höheres Tier, da sie sich als Sprecherkollektiv des faustischen Christentums selbst autorisiert hat. Tiere haben keine Kultur. Sie richten sich strikt, ohne Ausnahmen, nach den übersinnlichen Regeln, die das Wesen der betrachteten Art aufstellt. Die ‘Gesellschaft’ der Sozialfaschisten funktioniert im Prinzip genauso. Nach den Richtlinien der Machtelite der BRD unhinterfragt leben zu müssen, ist gleichbedeutend mit der Zwangskonversion zur biologistischen Staatsreligion der ‘Humanität’. Damit jene im Stile der ehemaligen Nationalsozialisten von kulturellen Zwängen befreit agieren können, haben sie die ‘Gesellschaft’ erfunden, die sie in der Tierwelt vorgeprägt sahen. Wie Gott wollen sie herrschen, unumschränkt, das Militärgrundgesetz aushöhlend und bezahlen sollen ihr substanzverbrauchendes Leben die sozial nicht relevanten Gruppen. Selbstverständlich hat man diesen einen seinsbehafteten Makel wie ein Brandzeichen aufgedrückt, damit sie jeden Tag an ihr menschenunwürdiges Dasein erinnert werden, die höheren Kasten unaufhörlich verehren und selbst nur froh sind, daß sie überhaupt noch auf der Erde verweilen dürfen. (wird fortgesetzt)

Der Sozialfaschismus ist der größte Frevel!

(029) MODUL: Sozialfaschismus (I), Apollon-Institut.  ¶  Die Erkenntnis beginnt nicht erst mit dem Wissen. Sie beginnt schon mit dem Verlust der offenbarungsreligiös überhöhten Borniertheit, die den Anfang jedes sozialfaschistischen Denkens, jedes Einteilens der Menschen in minderwertige und höherwertige darstellt und die dazugehörige Apartheid innerhalb der despotischen Oligarchie hervorbringt. Das beste Beispiel für diese Aussage liefert das BRD-Regime. Die Unterscheidung (Diskriminierung) zwischen mir und den Anderen, zwischen meinen Identifikationen und denen der Anderen ist zwar notwendig für den Erkenntnisprozess, aber sie darf selbst nicht moralisch entwertet und dann noch in allgemeingültige Gesetze gegossen werden. Außerdem muß konsequent der Sein-Sollens-Fehler ausgeschlossen werden, damit Staat und Kirche ebenfalls wieder getrennt werden und auch bleiben. Ob die anti-demokratischen Überzeugungstäter-innen ihre unästhetischen Handlungen ideologisch begründen oder deren Erscheinen durch das Fürwahrhalten irgendwelcher geschichtlicher Ereignisse erzwingen, das ist nebensächlich. Keine Argumente, die Kant unterstützen würde, sind in ihren Aussagen zu finden. Ihre ikonoklastische anti-politische Praxis ist schlicht durch die Verweigerung der wissenschaftlichen Methode zustande gekommen. Man fühlt sich vorwissenschaftlich schon im Recht und diese archaische Attitüde baut allein auf dem wahren Rassismus auf, der Selbstversklavung, die den Barbar, den jeder in sich trägt, nicht kultivieren will. Ist das die Beschreibung der narzistischen Persönlichkeitsstörung? (wird fortgesetzt)

Das staatsgefährdende Lufthansaproblem muß gelöst werden!

(028) MODUL: Bedingungsloses Grundeinkommen (bGe) (I), Artemis-Institut.  ¶  Die Streiks bei der Bahn, der Lufthansa, den Kitas zeigen auf ein Dilemma, das im reaktionären Denken der Sozialfaschisten unlösbar ist. Sozial relevante Gruppen tragen untereinander ihre Machtkämpfe auf Kosten der Allgemeinheit aus. Auch wird der ‘böse’ Unternehmer als Teil des freien Wirtschaftslebens praktisch für vogelfrei erklärt. Mittlerweile scheinen bestimmte Teile der Parteienoligarchie sich nur noch als Insolvenzverwalter zu verstehen, die nichtstaatlichen Unternehmen noch den Rest geben. Einmal errungene Macht wird unanständig mißbraucht, siehe Kitaausstand. Der Familienersatz sperrt die Kinder aus! Wie unsittlich ist das denn? Die Familien bezahlen und richten ihr Leben danach ein und stehen dann plötzlich vor der verschlossen Tür, wie unästhetisch. Dieser ‘Staat’ gehört abgeschafft! Es muß die Frage erlaubt sein, ob die BRD-GmbH überhaupt noch Lohnauszahlungen und Rentenzuweisungen machen darf. Wer verhindert hier die letzte Welle der totalen Computerisierung, Mechanisierung und Roboterisierung? Muß bei dem Grad der Entwicklung im Güter- und Dienstleistungsbereich (a) nicht eher das bedingungslose Grundeinkommen allen gleichermaßen zukommen, um ein organisches, reibungsloses Funktionieren aller Teile zu garantieren. (b) Ist es nicht so, wie der Chef der Drogeriekette “dm” es sieht, daß jede Arbeit eigentlich unbezahlbar ist? (c) Wird nicht jetzt Arbeit, die in allen Bereichen anfällt und auch geleistet wird, überhaupt nicht bezahlt? (d) Werden nicht Menschen mit künstlerischen Fähigkeiten durch das heutige Geldsystem diskriminiert? Wird dadurch nicht die Weiterentwicklung des Ganzen blasphemisch behindert? (e) Führt der heutige Umgang mit dem Geld nicht automatisch zu einer ungerechten Wohlstandsverteilung und Versklavung des besten Teils des Volkes, der Kleinbürger-innen mit ihrem gesunden Volksempfinden, die von Natur aus gerne ihr soziale Rolle am unteren Ende der im Machtkampf der ‘Bösewichter’ entstehenden Hühnerleiter ausfüllen, dort wo Kultursubstanz hautnah vermittelt, während in den oberen Chargen sie eher verbraucht wird?

Die Attitüde des Bushido im Zen (mit Video)

(027) MODUL: Zen-Buddhismus (II), Ares-Institut.  ¶  Das BRD-Regime und seine ideologische Basis ist für jeden selbstdenkenden Menschen nicht mehr zu akzeptieren. Die aus verständlichen Gründen nicht gern gesehene Systemkritik führt bei den radikaldemokratisch Fragenden schnell zu einer Lösung, Zen, und mit dieser absoluten, heiltherapeutischen Sichtweise zu Bushido. Der Weg der Erkenntnis hieße die Übersetzung im christlich dominierten und von Kant und Goethe mit dem Polytheismus verbundenen Kulturgeschehen. Es handelt sich um einen Verhaltenskodex dessen Grundlagen im Buch von Inazo Nitobe “The Soul of Japan. A Classic Essay of Samurai Ethics” erschöpfend dargelegt werden. Er selbst sagt: “Es ist ein Kodex, der wahrhafte Taten heilig spricht, ein Gesetz, das im Herzen geschrieben steht”. Mit dieser Aussage hat er sich auch als Goetheanist geoutet. Der Charakter des Bushido beinhaltet sieben Tugenden: 1. GI: Aufrichtigkeit und Gerechtigkeit, 2. YU: Mut, 3. JIN: Güte, 4. REI: Höflichkeit, 5. MAKOTO und SHIN: Wahrheit und Wahrhaftigkeit, 6. MEIYO: Ehre, 7. CHUGI: Treue oder CHU: Pflicht und Loyalität. Der Daimyo, dem diese Haltung gilt, ist in der Mythologie von “Sonne und Erde” der unsichtbare Herzog des ästhetischen Stadtstaates. Er ist die höchste Instanz, das geistige Band, welches jeden Augenblick durch die Persönlichkeit einer Erkenntnisgemeinde ersetzt wird, die gerade ihren substanziellen Anteil in die Akashachronik schreibt. Jede Vollbürger-in ist gleichzeitig eine das Ganze verteidigende Kämpfer-in. Lesen Sie dazu auch die Postings auf der Webpräsenz www.gaia-essen.de, welche Ihnen durch die Eingabe eines passenden Suchbegriffes aus dem Titel sofort angezeigt werden:

1. Miyamoto Musashi, Samurai, Zen-Mönch und größter Schwertkünstler Japans (mit Video),
2. Tsunetomo Yamamoto. Erkenne die Bedeutung von Bushido! (mit Video) und
3. Das Höhere Ich, die eigene Wahrheit und Bushido (mit Video).

KPD (Maoisten): Wir sind die Partei der sozial nicht relevanten Gruppen!

(026) MODUL: KPD (Maoisten) (I), Ares-Institut.  ¶  Vielfach auf den unterschiedlichen Webpräsenzen erwähnt und in Teilen besprochen, hier nun der Beginn im Sinne von Jacob Grimm, der in seiner Vorrede zum ersten Band des Deutschen Wörterbuches am 02/03/1854 sein lexikographisches Unternehmen als “aufgethane halle” bezeichnete. Es solle der “angestammten, uralten sprache” recht widerfahren. Der Urbegriff müsse aufgespürt werden, um mit ihm die Semantik der vergangenen Worte wiederzufinden. Auch wir Goetheanisten suchen diesen, denn er wird uns auch den Schlüssel liefern, nicht nur für die Erkundung der Geheimnisse in der Vergangenheit, sondern auch für die Gegenwart und Zukunft. Die Intuition warf spontan die neuzeitlichen Ideen der Integration, der permanenten Kulturrevolution, der ganzheitlichen Gütergemeinschaft auf die “Werkstatt für ein ganzheitliches Bewußtsein” in Kombination mit den Ideen von Rudolf Steiner und Joseph Beuys. In der exakten Phantasie traten sofort zwei Phänomene in den Vordergrund, der Machtmißbrauch und die Kulturzerstörung der feudalistischen Parteienoligarchie und das zur politischen Minderheit entwürdigte indigene Goethevolk, das im von Kant aufgespannten transzendentalen Raum beheimatet ist. Es ist das universelle Volk, welches nur im Besonderen agieren kann. Im ehemaligen Deutschland ist es das indigene Goethevolk. In anderen sind es die dortigen autochthonen Eingeborenen:  Adivasi, Inkas, Inuit, Maori, Mayas. Ihnen gilt unser ganzer Einsatz. Die Erzeugnisse des indigenen Goethevolkes waren gegenüber denen der sogenannten “Westlichen Wertegemeinschaft” wesentlich kostbarer, weshalb sie dann auch mehrfach überfallen wurden und bis heute versklavt werden. Man schätzt ihre Arbeit, aber entlohnt sie mit Glasperlen und nimmt ihnen alle Rechte. And now listen to a Nepalese Maoist Revolutionary Song. (wird fortgesetzt)

Das indigene Goethevolk fordert eine sofortige Verfassungsdebatte

(025) MODUL: Verfassungsgebende Versammlung (IV), Ares-Institut. ¶  Angesichts der immergleichen grauenvollen Bilder, die sich als Menetekel offenbaren, die den grundgesetztreuen Staatsbürgern vom ‘GEZ-Bordell’ aus Machtkalkül vorenthalten oder sinnentstellend gezeigt werden, ist die Frage nach der Art und Weise des Zusammenlebens von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen in der Mitte von Europa doch wohl angebracht! Das Sprecherkollektiv der GAIA unterstützt vehement eine multikulturelle Gesellschaft auf der Plattform die mit viel Leid erbaut wurde. Gerade das bio-deutsche Volk mußte für jene den allerhöchsten Blutzoll bezahlen. Wer hat denn im 30-jährigen Krieg in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts die größte Opferleistung erbracht? Wer durfte denn zur Zeit von Napoleon wieder für das Unheil, daß er angerichtet hat, auf seine Wohlfahrt verzichten? Am schlimmsten aber haben die beiden Weltkriege, die von den Sozialfaschisten propagandmäßig vorbereitet und dann ausgeführt wurden, den Kleinbürgern geschadet. Und wieder sind es die feudalistischen Oligarchen, die den nächsten europaweiten Krieg im Inneren wie im Äußeren eingeleitet haben! Vielfalt ja, aber nicht ohne Einheit. Das geistige Band darf aber nicht die Vielfalt wieder aufheben. Und genau dieses Paradox beherrscht nur der Zen-Buddhismus. Die oben erwähnte unhintergehbare Entwicklungsstufe soll also noch erweitert werden durch den substantiellen Eintrag, welche nur die jeweilige inkarnierte transzendente Entelechie ungeachtet ihres sonstigen Lebensumfeldes machen will, wenn sie dazu befreit wird. Unterstützen Sie die Kampagne der KPD (Maoisten) zum Aufbau einer Verfassungsgebenden Versammlung, damit das dionysische Chaos durch eine apollinische Ordnung gebändigt wird. Wir benötigen beide, den willenshaften Dunkeläther und das Lichtreich der Erkenntniskunst. Im Menschen werden sie getrennt und in ihm finden sie wieder mit Hilfe der Göttin Artemis zusammen. Deshalb besitzt sie als Symbol auch den goldenen Pfeil und den silbernen Bogen. Und ihre weiblichen Begleiterinnen sind die jeder Zeit fröhlichen, quicklebendigen Aspekte des Symbolbewußtseins.

Wir müssen trennen, um verbinden zu können!

(024) MODUL: Das Vorurteil (I), Artemis-Institut.  ¶  Zen als die Wissenschaft des absoluten Anfangs, siehe hierzu auch das in der linken Spalte unter www.gaia-essen. de eingebundene Video, fordert von dem dazu bereiten Menschen die unbedingte Hingabe seiner selbst und die Hinnahme des nur ihm in der Erfahrung Gegebenen im ersten Schritt des Erkenntniskreislaufes nach Nietzsche und seinem Gedanken der ewigen Wiederkehr (Löwith 1986, 64). Beides ist nur gleichzeitig zu haben. Witzenmann (1988, 9 ff.) sagt dazu auch Wesenstausch. Die Vorurteilslosigkeit ist dabei ein wesentlicher Teil des Programms. Wir beginnen die Odyssee im Weltenmeer der wahren Wirklichkeit mit einem Vorurteil und enden mit einem Urteil, das wir nicht nur vollkommen kulturautonom gegen die Angriffe der anti-evolutionären Dämonen verteidigen und gefällt haben, sondern auch unverrückbar in die “Soziale Plastik” (Beuys), in die Akashachronik, in die ‘Leerheit’ eingemeißelt haben, damit auch andere Individualitäten es ästhetisch wahrnehmen können. Die erkenntnisgeleitete Tat im Herrschaftsbereich des Pluto ist die königliche Hochzeit und der Ursprung für die nächste Niederkunft der eigenen Wahrheit (Synholon). (wird fortgesetzt)