Warum verzichtet die GAIA auf den Begriff der Gesellschaft?

(030) MODUL: Gesellschaft (I), Apollon-Institut.  ¶  In erster Linie hat die GAIA den Begriff der ‘Gesellschaft’ deshalb aus ihrem Vokabular gestrichen, weil es sich um einen Euphemismus handelt, denn das Wort steht für Sklavenhaltergesellschaft, Tiergehege, indem der Mensch nur noch unpersönlich als Personal in einem Kollektiv behandelt wird! Auch das Lexem Humanismus ist biologisch zu verstehen. Dieses bezeichnet die Menschen als eine Tierart unter anderen. Die GAIA sieht in dem Menschen aber kein höheres Tier, da sie sich als Sprecherkollektiv des faustischen Christentums selbst autorisiert hat. Tiere haben keine Kultur. Sie richten sich strikt, ohne Ausnahmen, nach den übersinnlichen Regeln, die das Wesen der betrachteten Art aufstellt. Die ‘Gesellschaft’ der Sozialfaschisten funktioniert im Prinzip genauso. Nach den Richtlinien der Machtelite der BRD unhinterfragt leben zu müssen, ist gleichbedeutend mit der Zwangskonversion zur biologistischen Staatsreligion der ‘Humanität’. Damit jene im Stile der ehemaligen Nationalsozialisten von kulturellen Zwängen befreit agieren können, haben sie die ‘Gesellschaft’ erfunden, die sie in der Tierwelt vorgeprägt sahen. Wie Gott wollen sie herrschen, unumschränkt, das Militärgrundgesetz aushöhlend und bezahlen sollen ihr substanzverbrauchendes Leben die sozial nicht relevanten Gruppen. Selbstverständlich hat man diesen einen seinsbehafteten Makel wie ein Brandzeichen aufgedrückt, damit sie jeden Tag an ihr menschenunwürdiges Dasein erinnert werden, die höheren Kasten unaufhörlich verehren und selbst nur froh sind, daß sie überhaupt noch auf der Erde verweilen dürfen. (wird fortgesetzt)

GAIA: Thema Staatsverschuldung und Rentenpolitik (mit Video)

(011) MODUL: Interdiction (I), Artemis-Institut.  ¶  Es ist der politischen Klasse in der BRD ab sofort nicht mehr gestattet ohne die direkt-demokratische und erkenntniskünstlerische Einflußnahme der Betroffenen ihre gemeinschaftsschädliche, kulturzerstörende Herrschaft weiter auszuüben. Das indigene Goethevolk ruft hiermit alle verantwortungsbewußten Bürger-innen auf, sich selbst zu organisieren, um auf dem vom Militärgrundgesetz vorgeschriebenen Weg der außerparlamentarischen Abstimmung das selbstherrliche Verfahren auf Kosten des Ganzen zu beenden. Das Sprecherkollektiv der transzendentalen GAIA unterbreitet der Versammlung des indigenen Goethevolkes, der Pnyx (Modul), in der Form der kommunalen Wählergruppe “Mehr Netto-Mehr Fryheit” (Modul) den Vorschlag, das aufgeworfene Thema, die Interdiction (Modul), im Rahmen der Goethekonferenz (Modul) zu behandeln. Dieses Organ von Neu-Weimar in seinem Abbild von “Sonne und Erde” finden Sie auf der Website der Propyläen, der ästhetischen Staatspolitik. Bei der Interdiction handelt es sich um ein ästhetisches Verfahren, welches das Objekt, den Sachverhalt zwar auch dem grellen Erkenntnislicht aussetzt, aber nicht zur kritiklosen Identifikation, sondern zu einer Aneignung rät, die dessen oder deren ursprüngliches Sein in der “Sozialen Plastik” (Beuys) in ein Nicht-Sein verwandelt. Die von der GAIA ausgesprochene Interdiction entspringt einem kunstreligiösen Rechtsgutachten des ebenfalls am Artemis-Institut beheimateten Areopags.


______________
Textänderungen: 1) 08/09/16. Vor ‘sich selbst organisieren’ wurde ein Komma gesetzt.