Unsere romantische Hochschule hat jetzt auch einen Namen

(010) MODUL: Hochschuldidaktik (II), Artemis-Institut.  ¶  Aus unserem Anspruch heraus, die erste romantische (absolut geistig freie, ganzheitliche, schöngeistige, sehnsuchtsvolle) Hochschule für Goetheanistik mit universitärem, ästhetischem und kunstpraktischen Inhalt in der Mitte von Europa zu gründen, ergibt sich dieser Name zwangsläufig. Das Goethevolk als das Volk der Mitte, das Volk am Hang des Niyamgiri (Sumeru), das urphänomenale Volk besteht aus den von je her und für alle Zeiten in die evolutionäre Selbstbildungseinrichtung der Akashachronik eingeschriebenen transzendenten Entelechien. Der wichtigste Frühromantiker Deutschlands Karl-Philipp Moritz wird mit der Wahl seines Namens für die Benennung der Institution für Selbsterziehungskunst neben Goethe einer der wichtigsten Bürger des ästhetischen Stadtstaates Neu-Weimar auf dem Planeten Ithaka sein, dem geistigen Land aller goetheanistischen Kulturrevolutionäre, welche das Tor zur 6. Kulturepoche aufstoßen wollen. Die Odyssee des von der Evolution gewünschten Menschen in der Form der wiederverkörperten, individuellen ästhetischen Autonomie wird mit der Landung an den Gestaden der fernen Insel in den Plejaden einst zu einem vorläufigen Ende kommen. Das nächste Entwicklungsplateau wird am ganzen Menschen auch sinnlich-sittlich sichtbar sein. Nun gilt es die nächsten relativen Ziele als absolut zusetzen, damit der Weg dahin auch sichtbar wird.

Das Allgemeine im Besonderen

(001) MODUL: Goetheanistik (I), Ares-Institut.  ¶  Hier entsteht das erste goetheanistische Blog der Welt. Seine Aufgabe ist es, daß integristische Werk und damit auch das faustische Anliegen des Nationaldichters des deutschen Volkes in unterschiedlichsten Aspekten in Form eines Generalstudiums deutlich zu machen. Mit Goethe hat sich das evolutionäre Geschehen, das Allgemeine im Besonderen zu erkennen, als Erkenntniskunst gänzlich in die menschliche Sphäre verlagert. Er betrat als erster das jenseits von Gut und Böse liegende Gebiet der Situationsethik. Die Wahrnehmung der unmittelbaren Selbstverantwortung war das Ergebnis seiner kulturrevolutionären Entelechie, der totalexistierenden, geistig freien Individualität.

(06/07/10, letzte Änderung am 11/11/15)