Paideia

HAIKU: Farbiges Mondlicht | Paideia-Sonne, Du, Mitte | Treue der Erde! Kigan Thorix (03/04/17)

(16/12/18, aktuell) Das ‘Entwicklungsziel’ der ‘paideia’ ist die ‘arete’, die der Mensch nur als vollwertige Bürger-in des transzendentalen Goethevolkes einst erreichen kann, das mithilfe der ‘Goetheanistischen Plattform’ eine ‘attische ‘polis’ im Machtbereich des ‘BRD-Regimes’ gegründet hat. Die hierfür erforderliche ästhetisch autonome Selbstbildung, die für die ‘moralische Evolution’ Grundvoraussetzung ist, kann über die electronic papers auf der Website Erkenntniskunst unterstützt werden. Die kunstreligiöse Verknüpfung von Platon und Aristoteles durch die akashagestützte Individualität oder “Sonne und Erde” führen zu dem ‘Goethe’, zu der ‘Goethea’ die sich im etablierten Stadtstaat lebendig als anmutige Politen und in der orexis als tugendhafte morphai zeigen. Diese kunstrevolutionären Umstülpungen des Symbols aus der Imagination hinaus in die Vorhölle des Pluto wird in der Mythologie von “Sonne und Erde” auch als ‘Armageddon’ bezeichnet, da sie die Aufgabe hat die Sinnlichkeit so in einer Endzeitschlacht neu zu verteilen, daß die 6. Kulturepoche einst in matrixfreien Zonen ihre Brückenköpfe einrichten kann. Doch bis dahin werden noch Äonen vergehen. Die 5. Kulturepoche ist noch nicht einmal versiegelt. Erst der Evolutionssprung zur nächsten steht jetzt an. Paideia erscheint in der Rotgardist-in, die Ares und Aphrodite vereint, um den Goethe, die Goethea zu gebären! Die reine Bewegung, das reine Streben! Nur mit dieser gelingt die Fahrt über die Styx in das Reich der Weißen Lilie! Ist sie die Verkörperung der neuen Pandora nach Goethe? (20/10/17, überarbeitet am 16/12/18), (wird fortgesetzt)
***
(22/05/14) Der Kampf zur Etablierung der Goetheanistischen Plattform hat begonnen. In gewohnter Weise kann das kulturrevolutionäre Subjekt nun auch Informationen zur allgemeinen Goetheanistik abrufen, die erkenntniskritisch kunstgeschichtlich vorgefundenen moralischen Formen im Machtbereich des Pluto aufgreifen und im Sinne der Göttin der Reinheit, der Hygieia, umgestalten. Die verwendeten Kategorien für das Entscheidungshandeln, für die erkenntnisgeleitete Tat, für die kunstreligiöse Pflicht, die sich in der Anwendung des Kategorischen Imperatives zeigt, werden demnächst hier aufgelistet: (Link folgt).
***
(03/04/14) Unter der Kategorie didaskein mit einem unmittelbar davorgestellten Hash-Zeichen (#) kann die Adeptin, der Erkenntnissucher in Zukunft genaue Anweisungen aus der allgemeinen Goetheanistik abrufen, um den Weg nach Neu-Weimar (= Einheit in der Vielfalt) zu finden und freiwillig stringent zu gehen.
***
(11/02/13) Die parallel zum Aufbau der transzendentalen Wählergruppe angebotenen goetheanistischen Sitzungen können hier eingesehen und gebucht werden: www.gaia-seminar.de. Diese Website ist vorrübergehend wegen einer Umstrukturierung kurzfristig nicht erreichbar.