Die Verächtlichmachungen der verkörperten Ur-Einheit durch Thomas Straubhaar (IV)

(049) Mythologem: Volxfront. Bevor das Autorenkollektiv der avantgardistischen GAIA einer kunstreligiösen Periagoge und ihrem Troß als ganzheitlicher Grundpfeiler eines weltbürgerlichen Stadtstaates im Zusammenspiel mit den hyletischen Titaniden Themis und Eos das nächste Mythologem poetologisch ergreift, welches die sich zum Rinzai-Zen bekennende Ronin-Krieger-in aus der Kamakura-Zeit (1185-1333) in Japan zum Thema hat, sollen in diesem vorletzten oder vorvorletzten Teilfragment weitere Aussagen zu einer kulturrevolutionären Kampfformation der integristischen Maoisten gemacht werden. Diese finden indirekt Zugang zur Entelechie der totalexistierenden Individualität, bloß dadurch, daß das frappant offene Auftreten der sozialfaschistischen Parteienoligarchie erneut auf eine bestimmte Art museal ausgestellt, eben ästhetisiert und bespielhaft,  probeweise vorgestellt wird und anhand dieser das Anliegen der Volxfront für das wollende Denken durchscheinen kann.   ¶   Thomas, und nun wieder zu Deinem erstaunlichen Artikel, zum ersten dem von Dir die Entscheidungsfreiheit der mündigen Bürger-in in Groß-Britannien, denn von so einer müssen wir verfassungsrechtlich einfach ausgehen, beschneidenden, säkularreligiös beanstandeten Handlungsmotiv. Thomas, noch einmal vielen Dank für Deine Steilvorlage für die Erkenntnis der im Hintergrund wirkenden anti-evolutionären Dämonen, welche das bildhafte Denken der blasphemischen Ikonoklasten, Dich miteingeschlossen, besetzt haben, die mit Sendungseifer heute das mitteleuropäische Kulturerbe genauso zerstören, wie sie einst auch in Spanien oder während der französischen Revolution sogar vor den Gräbern der eigenen Landsleute nicht halt machten.   ¶   Hochtrabend wird die “Tragik der Allmende”, ein Stützkorsett des soziologischen Aberglaubens als verstaubtes Requisit auf die Theaterbühne der vorkantianischen Aufklärung getragen. Auf das alle Leser-innen demütig auf die Knie fallen. Dein Verharren in der erzreaktionären Subjekt-Objekt-Spaltung, Deine Verteufelung des Zugrundeliegenden im Besonderen und Vergöttlichung des fremdbestimmenden ‘Objektiven’ im modellhaften Allgemeinen, Deine Bevorzugung der Wissenschaft gegenüber der Kunst, Deine Verwechslung von empirisch feststellbarer Realität und ideologisch verzerrter Wirklichkeit (Verstandesblindheit), Deine Herabwürdigung des ‘kurzfristigen’ Interesses gegenüber eines doch totalitären ‘langfristigen’, das wohl deshalb irgendwie das Gute sein soll, Deine herbeiphantasierte menschliche Schar ohne Charakterschwächen, ohne Gier, Haß und Verblendung mit überlegenem Blick allein für die Wohlfahrt des Ganzen tätig. Dies ist es, was weit mehr die Ressourcen zum Überleben letztendlich vernichtet, weil diese Sicht Euch Oligarchen dazu veranlaßt, das knappe Gut der Kultur zu verbrauchen und selbst zu Barbaren zu werden. Nur die Kontrolle der Macht durch die als Religion erkannte Kunst kann die überheblich auftretende Wahrheit einschränken. Jeder Mensch hat seine eigene Wahrheit, die der Grund für seine absolute Menschenwürde ist, merke Dir das! Die fehlende Qualität in der Politik ist der Grund für die “Tragik der Allmende”.   ¶   Warum trennst Du die “subjektive Betroffenheit” des Einzelnen und “tatsächliche Sachverhalte und objektive Maßstäbe” festgestellt von Experten? Das ist doch ein durchschaubarer rhetorischer Trick! Dann kommt die ‘Loser-Masche’. Wer sowieso zu den Verlierern gehört, der mache für den “eigenen Mißerfolg” die “gefühlte Unsicherheit” und die “behauptete Ungerechtigkeit der EU” verantwortlich. Verstehen Sie das? Schon diese geschraubte Wortwahl macht den gesamten Artikel unästhetisch! Dann die nächste ‘Schote’! Also, der Brexit wurde gewählt, weil das eigene Unvermögen in der praktischen Bewältigung des Alltages sichtbar wurde und in der geistigen Auseinandersetzung jedefrau, jedermann eigentlich doch nicht Europa, sondern abstrakte Begriffe der Wirtschaft dafür haftbar machen müßten (Digitalisierung, Globalisierung, Individualisierung).  Geht’s noch! Nun können Sie sich etwas mehr unter einer transzendentalen Volxfront vorstellen, denn diese will genau das Gegenteil von dem, was Sie bisher vernommen haben. In der nächsten Folge muß als zweiter Entwicklungsbedarf hier von drei von Straubhaar ausgemusterten menschlichen ‘Schwächen’ das “Gewohnheitsdenken” für den Brexit herhalten.  (wird fortgesetzt)